Das 1. Web-Dev-Grillen in Stuttgart – So war es und so geht`s weiter

Am 25.06.2014 fand das 1. Web-Dev-Grillen in Stuttgart mit rund 35 Web-Entwicklern/Entwicklerinnen und Web-Interessierten statt.logo_webdevbbq_400px

Bei strahlendem Sonnenschein trafen die Teilnehmer auf der Lightwerk-Dachterrasse ein. Manche kannten sich bereits, einige hatten sich schon einmal gesehen, andere waren sich noch völlig fremd. Bei einem kühlen Bier und leckerem Essen kamen die Gespräche gleich super schnell in Gang und der Grill war im Dauereinsatz. Kurz nach 19:00 verlagerten wir dann den Event in den Konferenzraum, wo es mit einem bunten Strauß an Impulsvorträgen weiter ging.

Die Vortragsreihe startete mit dem Thema „Responsive Webdesign“ von Robert Wunsch von der Werbeagentur echolot. Robert zeigte einen Überblick darüber, was das „reaktionsfähige Webdesign“ aus Designer-Sicht bedeutet und welche Anforderungen es mit sich bringt. „Ändert den Workflow!“ war seine Botschaft und ist ein Appell an alle Web-Projekt-Beteiligte, das Thema Responsive Design frühzeitig im Projekt zu integrieren.
Darauf anknüpfend folgte der Vortrag zum Resposive Design aus technischer Sicht von Michael Waechter und Ebru Sayur von Lightwerk. Die beiden knüpften sich Bootstrap, css3 und JavaScript vor und gaben einige Impulse mit, was die Technik wie möglich macht.

Mit dem Vortrag über „Professionelle Web-Entwicklung“ wechselte Rainer Zeh, auch von Lightwerk, zu einem übergeordneterem Thema über. Er gab einen Einblick, wie Lightwerk in der Praxis arbeitet. Er erzählte zum Beispiel, welche Tools und Techniken eingesetzt werden, um Projekte mit möglichst hoher Qualität bei möglichst geringem Aufwand durchzuführen. Auch die Flexibilität der Entwickler soll dadurch erhöhr werden. Es fielen Stichworte wie „GIT, Jira, Codereviews und Selenium“.

Dann folgte Lars Peipmanns Überblick über die TYPO3-Welt: CMS, Neos, Flow, Fluid. Nach dem Überblock über die verschiedenen TYPO3-Bereiche zeigte der Lightwerker Entwickler kurz an einem kleinen Beispiel, welche Vereinfachungen das neue Neos mit sich bringt. Zum Schluss zeigte uns Lars sehr anschaulich, wie sexy TYPO3 tatsächlich ist :-).

Beim nächsten Impuls entführte Amin Dandache von der induux GmbH die Teilnehmer in die Python und Django-Welt. Django ist 100% Python und dient dem objektrelationalem Datenbank Mapping (ORM) für SQL-Datenbanken. Amin zeigte auf, was Django kann und wofür man das quelloffene Web-Framework einsetzt. Nach dem theoretischen Teil gab Amin noch einen kleinen Einblick darin, wie die Daten in Django aussehen.

Zuletzt gab Adrian Reyer vom LinusHaus LiHAS seine Empfehlungen zum Einsatz von „Linux-Webservern im Unternehmen“ ab. Der Linux-Experte sagt klar, dass Linux ein Muss ist, Frage sei nur, welche Form am besten zum Bedarf passe. Adrian sprach über Linux-VServer, deren einfache Handhabung, deren Einsatz als Entwicklungsinstanz und als Massenhoster. Und ganz wichtig: Entscheidend für die Performance des Webservers ist meist nicht der Server selbst, sondern die Umgebung und das Wissen der Personen, die den Server betreuen

Nach diesem bunten Blumenstrauß an Vorträgen ging es dann um die Frage: Wie geht`s weiter mit dem Web-Dev-BBQ?

Der nächste Termin am 16.09.2014 steht und zusammen mit den Teilnehmern haben wir die Agenda schon aufgestellt. Wie bei einem Barcamp haben Teilnehmer ihre Vorträge zu einem Thema angeboten und die anderen haben ihr Interesse daran bekundet.
Somit erwarten euch beim Web-Dev-Grillen im September folgende Themen:

  • Testing mit SileniumGRIT und Elastic
  • Software-Produktlinie
  • Probleme/Tränentalstunde mit Hilfe zu Selbsthilfe
  • Web-Design-Trends

Und zum Schluss haben wir den Namen der Veranstaltungsreihe neu definiert. So wurde aus Web-Dev-Grillen das Web-Dev-BBQ und der dazugehörige Twitter hashtag lautet jetzt: #webdevbbq

Was uns aus Organsiations-Sicht super gefallen hat war, dass die Teilnehmer aktiv mit dabei waren. Zu jedem der Vorträge gab es währenddessen und danach viele Fragen, Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge. So haben wir uns das gewünscht. Wir haben eine Plattform geschaffen, um Wissen mitzunehmen, weiterzugeben und um gemeinsam über Probleme und Alternativen zu philosophieren. Nach den Vorträgen bildeten sich ganz automatisch kleinere Grüppchen, die sich zum Teil ganz gezielt über ein Thema unterhalten haben oder einfach nur nett plauderten. Davon konnten uns auch die zwischenzeitlich frostig anfühlenden Temperaturen nicht abhalten.

Wir – die Veranstalter – bedanken uns herzlich bei allen Referenten und Teilnehmern. Ihr habt die Veranstaltung durch eure aktive Teilnahme zu einem tollen Event gemacht und wir freuen uns auf viele Folge-Termine mit euch und vielen weiteren Interessierten.
Impressionen:

 

 

Post to Twitter

Kommentieren